Skip to content

Die Nations League ist ein Erfolg für den europäischen Fußball

Nations League TrophäeVor dem letzten Gruppenspiel in der Nations League gegen die Niederlande war der Abstieg des Weltmeisters von 2014 aus der Gruppe A schon besiegelt und nach dem historischen Vorrundenaus bei einer Fußball-Weltmeisterschaft im vergangenen Sommer ein weiterer riesiger Prestigeverlust für die Löw-Elf. Der Treffer von Virgil van Dijk in allerletzter Minute zum 2:2 beraubte einer eigentlich gut agierenden Mischung aus Jung und Alt noch den sicheren Platz im Lostopf 1 bei der Auslosung am 2. Dezember 2019 in Dublin.

24 Stunden lang hoffte Deutschland noch auf die Schützenhilfe Portugals, hatte es nach den späten Gegentoren nicht mehr in der eigenen Hand, zu den Top 10 Europas zu gehören. Auch das ist ein Ausdruck für den rasanten Verfall deutscher Wertarbeit auf dem Rasen. Bei der Gruppenzusammensetzung der Nations League vor nicht mal einem Jahr war der Weltmeister von 2014 dank eines UEFA-Koeffizienten von 40747 Punkten mit Abstand bestes Team.



Durch das 1:1 der Polen beim amtierenden Europameister Portugal folgte die doppelte Deklaration zur europäischen B-Ware: Abstieg aus der Nations League und Topf 2 bei der EM-Auslosung.


Der traditionelle "Halbfinalist und mehr" bei internationalen Turnieren muss sich außerdem für den Juni 2019 und 2021 jeweils zwei Testspielgegner suchen, wenn die Gruppenersten der Liga A die Nations League-Sieger ausspielen und keine Qualifikationsspiele angesetzt sind. Freundschaftsspiele, die gern als Duelle um "die goldene Ananas" bezeichnet und so langweilig geworden waren, dass der ehemalige UEFA-Präsident Michel Platini auf dem UEFA-Kongress 2014 in Kasachstan erstmals die Idee der Nations League dem überraschten Fachpublikum vorstellte.

Die Nations League hat "wettbewerbsfähigen Charakter"

Kaum war die Nations League da, nannte sie der Liverpooler Teammanager Jürgen Klopp den "unsinnigsten Wettbewerb im Fußball". Auch der Kicker schrieb von einer seltsamen Nations League. Der ehemalige schottische Flügelstürmer Pat Nevin sah das dagegen ganz anders: "Ich liebe dieses Format. Es war zwar schwierig, es wegen der komplexen Form an den Mann zu bringen, aber es ist komplett logisch." Im November 2017 zählte die BBC noch 37 Freundschaftsspiele im November in Europa, 2018 sind es ganze zwölf. Auch das 3:0 der Deutschen gegen Russland gehört dazu. Alle anderen Partien hatten "einen wettbewerbsfähigen Charakter", wie der englische Nationaltorwart Tom Heaton betonte. "Das System mit Teams, die auf gleichem Level gegeneinander spielen, hat funktioniert", fügte er hinzu. Auch 75 Prozent der User in einer aktuellen Umfrage der BBC sehen das so. Bestimmt hatten viele dabei auch das 3:2 der Three Lions beim Nations League-Spiel in Spanien im Kopf. Mit dem 2:1 gegen Kroatien nach 0:1-Rückstand setzten sie am Sonntag in Wembley noch eins drauf.

Gibraltars historische Soli

"Solche Spiele brauche ich nicht", sagte im November 2014 Weltmeister Thomas Müller nach dem deutschen 4:0 gegen Gibraltar innerhalb der EM-Qualifikation und verwies auf den prall gefüllten Spielplan. Gibraltar kam in der Nations League als Schlusslicht der UEFA-Koeffizientenliste (7550 Punkte) in die Gruppe D. In dieser ist das britische Überseegebiet "unabsteigbar", weil an der Perepherie im großen kontinentalen Orchester angesiedelt. Aber der neue Wettbewerb ermöglicht durchaus europäische Solostücke im Rampenlicht. Die Südspitze der iberischen Halbinsel mit ihrem Affenfelsen und einer insgesamt nur 1200 Meter langen Grenze zu Spanien erlebte sogar die wichtigsten Momente der eigenen Fußballgeschichte, als das Team von Trainer Julio Ribas nach einem 1:0 in Armenien auch gegen Liechtenstein ein 0:1 zur Halbzeit durch Tore von George Cabreras und Joseph Chipolina, der schon Siegtorschütze in Eriwan war, noch zu einem 2:1-Sieg drehte.

Gibraltars Fans feiern das Team zur Halbzeit beim Stand von 0:1.


Die Fans im 5.000 Zuschauer fassenden Victoria-Stadium direkt neben der Landebahn des Flughafens feierten den ersten Heimsieg in einem Pflichtspiel überhaupt. Gegen Mazedonien gab es im September noch ein 0:2. Alle anderen Pflichtspiele zuvor musste Gibraltar seit der Aufnahme in die UEFA 2013 im 250 km entfernten portugiesischen Estádio Algarve austragen, weil erst Spanien die Souveränität der Halbinsel torpedierte und dann die UEFA den vorhandenen Kunstrasenplatz monierte. Bislang gewann Gibraltar mit dem Doppelpack binnen fünf Tagen mehr Pflichtspiele als Deutschland (2:1 gegen Schweden bei der WM) in diesem Jahr. Das Erfolgskonzept des Fußball-Zwergs erläuterte der Generalsekretär des Fußballverbandes GFA, Dennis Beiso so: Der Trainer habe es verstanden, "die Spieler daran zu erinnern, dass sie für ihr Land spielen."

Manuel Neuer mit Mario Götze (rechts), der offenbar schon 2015 wusste, wer zum Volkshelden Gibraltars taugt.


Solche Siege der "Kleinen" und die Überraschungen in der deutschen Gruppe oder in Gruppe 4 der Liga A mit dem englischen 3:2-Sieg in Spanien und dem 6:0 von Spanien gegen Vizeweltmeister Kroatien machen die Nations League zu einem Erfolg für den (gesamt)europäischen Fußball. Christian Herrmann nannte sie in einem ntv.de-Kommentar einen "Realitätscheck", bei dem nicht nur die deutsche Mannschaft mit dem 0:3 in Rotterdam eine Quittung erhielt. Und das alles ohne einer einzigen Partie mehr im Terminkalender. Und beim nächsten Mal mit Deutschland in der Gruppe B.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen